Theater EigenArt: TICKET TO HEAVEN

Freitag, 7. September: öffentliche Generalprobe von “Limitierte Brotressourcen? Das Volk schreit nach nach Brot? Sollen sie doch Kuchen essen! Ein Theaterabend ohne Wenn & Aber

Ab 19h ist die Projektoriumbar für Essen & Trinken offen. Spielbeginn um 20.30h

www.theatereigenart.ch

Clownerie im Projektorium am SA, 18.8. um 18h (Spielbeginn)

Vom 15. bis 19. August findet im Projektorium ein Workshop marriagemindedpeoplemeet.com für Clownerie mit Bernard Stöckli statt. Bernard unterrichtet an der Scuola Teatro Dimitri in Verscio, Mitglied der Compagnia Due + Uno und der Compagna Due. Er ist Zitat: “Skurriler Zeitgenosse, der ohne viel Worte, den Kopf auf die Welt dreht”.

Am Samstag um 18h öffnet sich der rote Vorhang & gibt Einblick in die Clownarbeit der TeilnehmerInnen (ca 1h30min), anschliessend gibt’s ein Teller Pasta wer Lust hat & Barbetrieb.

 

Theater EigenArt

Das Theater EigenArt probt im März im Projektorium TICKET TO HEAVEN, die aktuelle Produktion des Theater EigenArt (CH). Im Herbst gibt’s ein Theaterabend mit EigenArt.

Limitierte Ressourcen? Das Volk schreit nach Brot? Sollen sie doch Kuchen essen! Ein Theaterabend ohne Wenn & Aber

Fliegen war schöner – zwei gekündigte Engel finden sich auf der Erde wieder. Erst verwundert, dann fasziniert schwimmen sie im Strom der Begehrlichkeiten und strudeln durch Erlebniskultur, Konsumrausch und Finanzkrise. Doch fehlt hier nicht etwas? Und wie war das mit der Endlichkeit?

Ein Abend, der Janis Joplin und Daumenklavier zusammenbringt, der von Tucholsky zu Tango springt und dichte Geschichten von den Spannungen des menschlichen Daseins erzählt. Eine abgrundtief komische Collage nah am Nerv der Zeit.

Schauspiel: Ann Klemann und Rolf Brügger, Regie: Dirk Schulz

Die beiden Engel Angelina und Alexis wurden von ihren himmlischen Aufträgen als „Schutzengel der Liebe“ unsanft freigestellt und auf die Erde verbannt. Zwar glaubt sich die etwas treuherzige Angelina auf einer Umschulung, doch wird sie bald eines Besseren belehrt. Der gröber gestrickte Alexis hat vorerst weniger Mühe mit der irdischen Bodenhaftung, doch muss auch er bald einsehen, dass Leben nicht lediglich eine Folge von Apéros und Tabledance ist. Obwohl – die Erde scheint nicht bloss ein Jammertal zu sein, wie sie es von ihrem beredten und nun schweigenden Chef vordoziert bekamen. Es hat zwar alles seinen Preis: doch die bunten Konsumgüter warten nur allzu verlockend auf ihre Abnehmer. Immer mehr verheddern sich die immer menschlicher werdenden Engel im Einkaufsnetz der Shopping-Welt. Es braucht nicht alles Tiefe und Sinn zu haben, was Freude bereitet. Und doch scheint Entscheidendes zu fehlen…

Ein humorvoller Abend mit Tiefgang